Hilfe bei Datenschutz-Themen

Neu ab 2018: EU-DSGVO und Änderungen beim DSG 2000

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Auf nationaler Ebene wurde die umfangreiche Änderung des österreichischen Datenschutz-Gesetzes beschlossen. Geplanter Einführungstermin ist ebenfalls der 25. Mai 2018.

Ist Ihr Unternehmen darauf schon vorbereitet ? Nein ?
Dann wird es höchste Zeit, die richtigen Schritte zu setzen ! Es drohen bei Verstössen Strafen in Millionenhöhe.

Hilfe bei der Umsetzung

NEU seit 09/2017: Zertifizierung als Datenschutzbeauftragter – TÜV Austria Reg-Nr. Z17.13.052.140

EVO concept bietet somit Ihrem Unternehmen umfangreiche Unterstützung bei der Vorbereitung und Umsetzung zur neuen Rechtslage.

 

Änderungen des Datenschutz-Gesetzes (DSG 2000)

  • Nur die § 1 bis 3 bleiben unverändert
  • Verpflichtende Ernennung eines Datenschutzbeauftragten (intern oder extern)
  • Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen
  • Sonderregelungen für Medien und wissenschaftliche Zwecke

Die Verarbeitung von Mitarbeiterdaten in Unternehmen unterliegt weiterhin den Bestimmungen des Arbeitsverfassungsgesetzes.

Sonderbestimmungen für Videoüberwachungen

  • Gelten sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen
  • Wegfall der Meldepflicht unter Bezug auf die neue EU-Verordnung
  • Verbot der Videoüberwachung zum Zweck der Mitarbeiterüberwachung
  • neue Auskunftspflicht über die Identität des Verantwortlichen
  • erweiterter Geltungsbereich für alle Bildaufnahmen (inkl. Fotos)

Erweiterte Zuständigkeit der Datenschutzbehörde

  • Aufsichtsbehörde gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung
  • Einhebung von Geldbussen für Verstösse gemäss Artikel 83 der EU-Verordnung
  • Das Datenverarbeitungs-Register (DVR) wird ab 25. Mai 2018 nicht mehr weitergeführt

Hohe Strafen laut DSGVO

  • Geldbussen von bis zu EUR 20 Mio oder bis zu 4 % des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes
  • In sonstigen Fällen bis zu EUR 10 Mio oder bis zu 2 % des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes
  • Sind die Prozente im Wert höher, wird der höhere Betrag für das Strafmass herangezogen.
  • Jeder beteiligte Verantwortliche oder Auftragsverarbeiter haftet solidarisch

Verwaltungs- und Haft-Strafen

  • Spezielle Verwaltungsstrafen bis zu EUR 50.000,- bei Verstössen gegen das Datengeheimnis und gegen die besonderen Bestimmungen zu Bildverarbeitungen und anderen spezifischen Datenverarbeitungen.
  • Bei widerrechtlicher Datenverarbeitung in Gewinn- oder Schädigungsabsicht kann eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder zu einer Geldstrafe bis zu 720 Tagsätzen verhängt werden.

 

Es gibt also viel zu tun und es bleibt nicht mehr viel Zeit. Kontaktieren Sie mich doch für ein unverbindliches Erst-Gespräch !

 

(Foto: © I-vista / pixelio)